Ausstellung 2010 – Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser

Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?

Die Fragen: wie tief? gibt es Untiefen? Abgründe?

wie kommt man rüber? was trägt?

Das Element: Wasser. Das Unbewusste,

die Trennung zwischen zwei Zeiten,

die Grenze zwischen zwei Orten, das Unwegsame zwischen zwei Ufern.

Die Spieler: ich und die anderen und der eine, der drüben steht.

Ist das Kinderspiel wie das Leben?

Ist das Leben ein Kinderspiel?

 

 

 

 

Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser? Die Spielregel

Es wird eine Start- und eine Ziellinie festgelegt.Alle Kinder verteilen sich an der Startlinie. Ein Kind wird zum Fischer ernannt und stellt sich hinter die Ziellinie.
Die Kinder an der Startlinie rufen: “Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?”
Der Fischer antwortet z.B. „Vierhundert Meter!“. „Und wie kommen wir rüber?“ rufen die Fragenden. Der Fischer denkt sich eine Fortbewegungsart aus, beispielsweise: „Auf einem Bein hüpfen!“. Alle, auch der Fischer, hüpfen auf einem Bein auf die andere Seite des Raumes. Der hüpfende Fischer versucht, so viele Kinder wie möglich zu berühren. Jedes getroffene Kind wird in der nächsten Runde auch zum Mit-Fischer. In jeder Runde darf sich der Fischer eine neue Fortbewegungsart ausdenken.

Das Spiel dauert so lange, bis zum Schluss nur noch ein einziges Kind den Fischern entkommen ist. Das ist Sieger und darf den nächsten Fischer spielen.

Urheberrecht 2018 © plantage-kuenstlergruppe.de